Hohlfaser - Membranmodule

Die Hohlfaserfiltration ermöglicht als wichtigstes Verfahren zur Hygienesicherung eine definierte und gesicherte Filtrationsfeinheit, typischerweise als Mikrofiltration 0,1 µm oder in besondere Einsatzfällen als Ultrafiltration 0,02 µm.

Achtung !

Für eine garantierte Rückhaltung müssen diese Membranen vom Hersteller für eine mikrobiologische Belastung getestet und freigegeben sein, mit einem bakteriologischen Rückhalt von mind. 5 LOG Stufen, also > 99,999%.

Warnung:

Es gibt auch Mikro- und Ultrafiltrationsmembranen, die nur für eine Partikelreduktion in diesem Bereich geeignet sind, beispielsweise für technische Wasseraufbereitung mit einem bakteriologischem Rückhalt von nur 98%. Diese sind als Keimsperre für die Entnahmestelle nicht geeignet, werden aber oftmals zu günstigen Preisen als solche angeboten!

Hinweis:

Umkehrosmose - Membranen sind keine Keimsperren. Für genaue Erklärungen sowie Maßnahmen zum Schutz von RO-Membranen können Sie uns gerne kontaktieren.

Polyethylen Mikromembranen

Keimsperre Wasserhygiene Membranen
0,1 µm PE - Membanen in verschiedenen Ausführungen

 

Die Hohlfasern sind wie ein Strohhalm aufgebaut: Das Wasser kann nur durch die mikroskopisch feinen Poren der Wände eintreten und an der Öffnung am Ende austreten (Outside-in-Typ). Neben einem wirksamen Partikelrückhalt gewährleistet dieses Verfahren eine Barriere für Mikroorganismen und sorgt für ein hygienisch einwandfreies Wasser. Einsatzort ist für diesen Filtertyp ist der POU-Bereich (point-of-use).

 Die 0,1 µm Hohlfasermembran [MF-Membrane] bietet einen Keimschutz mit einer bakteriologischen Reduktion um mind. 6 log-10 Stufen, also 99,9999%.

 

Einbaubeispiel in verschiedenen Filtertypen:

Sterilfilter Inline 10" Keimsperren
Membranmodule in Inline- und Drop-in Filtern

 

Details bitte anfragen.